Braucht man eine Tauchversicherung?

Bei den Recherchen für diesen Blogeintrag ist mir aufgefallen, dass man hierauf keine eindeutige Antwort geben kann. Denn Gesetzliche- und Private Krankenkassen zahlen im Fall von Tauchunfällen je nach Land mal mehr, mal weniger, mal gar nicht. Aber grundsätzlich gilt, dass es sich bei einer Tauchversicherung um eine für Tauchunfälle und auf Taucher zugeschnittene Versicherung handelt. Sie Decken alle Kosten ab die bei der Behandlung von Tauchunfällen entstehen – samt des ggf. notwendigen Krankenrücktransports.

Darüber hinaus ist es für Unfälle dieser Art wichtig, dass sofort die richtigen Maßnahmen eingeleitet werden können (Stichwort „Dekompressionskammer“). Tauchversicherungen haben dafür spezialisiertes Personal und eine 24 Stunden Ärzte-Hotline. Diese können sofort beraten und in Datenbanken nach der nächsten spezialisierten Klinik oder Druckkammer suchen. Auch bei der Erstversorgung helfen sie. Last but not least ist es vor Ort für die Krankenhäuser und behandelnden Institutionen wichtig, umgehend eine Kostenübernahme-Zusage zu haben um die best mögliche Behandlung umgehend einleiten zu können.

Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt ausserdem nur in Ländern mit welchem ein Sozialversicherungsabkommen besteht. Für alle weiteren Länder ist ohnehin eine Auslandskrankenversicherung notwendig. Ob und in welchem Umfang diese Tauchunfälle abdecken ist schwierig zu sagen. Meist decken Tauchversicherungen einen allgemeinen Auslandsversicherungsschutz ebenfalls ab sodass man hier zwei Fliegen mit einer Klappe erschlägt.

Zu den Vorteilen von Tauchversicherungen gehören:

  • Eine englischsprachige 24/7 Hotline mit medizinischem Personal
  • Übernahme der Kosten für Bergung und Rücktransport
  • Übernahme der Kosten für Druckkammerbehandlungen
  • Übernahme sonstiger notwendiger Behandlungskosten
  • Notfallmanagement
  • Kostenübernahmeerklärung
  • Auslandskrankenversicherung
  • Taucher Haftpflicht

Die zwei bekanntesten Versicherer in Deutschland sind AquaMed und DAN (Divers Alert Network). Auch der Tauchverband VDST bietet eine Versicherung an – dies nur der Vollständigkeit halber.

Übersicht über Kosten und Leistungen:

Aqua Med DAN
Tarif Dive Card Basic Sport Bronze
Jahresbeitrag 49,- € 62,62 €
Druckkammer Kosten unbegrenzt 50.000 €
Rücktransport unbegrenzt 50.000 €
Such- und Rettungseinsätze 10.000 € 2.500 €
Haftpflicht (Selbstbeteiligung) 150.000€ (200€) 7.000 €
Todesfallsumme 5.000€
Invalidität 56.250 €
Behandlungskosten unbegrenzt k.A.

(Alle Angaben ohne Gewähr

Kannst du auch ohne Tauchversicherung tauchen? Ja klar! Du solltest sich jedoch sehr genau informieren wo und in welchem Umfang deine Krankenversicherung Tauchunfälle abdeckt. Wenn du den Aufwand scheust und auf die zusätzlichen Leistungen nicht verzichten möchtest, im Ausland oder regelmäßig auch im Inland tauchst, solltest du unbedingt eine Tauchversicherung ins Auge fassen. Zumal sich die Kosten dafür in überschaubaren Grenzen halten. Eine eindeutige Empfehlung, welche Tauchversicherung die beste ist, kann ich nicht geben. Ich kann nur von persönlichen Erfahrungen mit AquaMed berichten; Was gleichzeitig nicht heisst, dass DAN schlecht(er) ist.

Erfahrungen mit AquaMed

Meine bessere Hälfte und ich sind nun mittlerweile im vierten Jahr über AquaMed versichert. Gott sei Dank haben wir den Ernstfall nie benötigt – und das wird hoffentlich auch lange so bleiben. Jedoch hilft AquaMed mit ihrer Hotline nicht nur bei Tauchunfällen sondern bei jeglichen Beschwerden im Urlaub. Ob das eine Gehörgangsentzündung auf Gozo war, wo man mir Empfehlungen aussprechen konnte welche Medikamente aus der Apotheke helfen können oder ob meine bessere Hälfte an dem „Bali Belly“ erkrankte. Auch hier empfahl man Hausmittelchen und do’s and dont’s. Es wurde sogar nachtelefoniert ob alles in Ordnung sei – man kümmert sich also wirklich um die Kunden. Auch jeglicher Kontakt mit dem Service von AquaMed war hervorragend. Ob das die Tarifumstellung auf den Familientarif (wir haben Zuwachs bekommen) war, eine verlorene DiveCard oder ähnliches. Alles reibungslos, schnell und ohne Probleme.

Das AquaMed auch schlimmere Fälle gut in den Griff bekommt, durften wir leider in unserer unmittelbaren Bekanntschaft feststellen. Ein kompliziert gebrochenes Knie und ausgekugelte Schulter machten einen Rücktransport und langwierige Operationen notwendig. Alles wurde ohne Probleme abgewickelt, machte umgehend Kostenzusagen, der Rücktransport und weitere Behandlung wurden organisiert.

Fazit

Ich kann und will keine Empfehlung für oder wider eine bestimmte Versicherung aussprechen. Ich empfehle jedoch: Beschäftige dich damit und schließe eine Versicherung ab! Wenn du im Ausland tauchst, wenn du hier mehr als nur ab und an mal tauchst, lohnt es sich in jedem Fall. Nachteile, ausser das es ein paar Euro im Monat kostet, hat es keine!

Solltet ihr Interesse oder Fragen haben bezüglich einer AquaMed Versicherung, wendet euch doch vertrauensvoll an Esox Dive.

Disclaimer: Der Autor dieses Artikels bekommt keinerlei Zuwendungen einer Versicherung oder eines Versicherungsvertreters. Er handelt lediglich von persönlichen Erfahrungen und von recherchierten Daten.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann bitte teile ihn mit deinen Freunden

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *